29.3.20 Konzert Franco Morone

Franco Morone
Acoustic Guitar Solo

Im Saal der Musikschule
Sonntag, 29.3.2020,  19 Uhr

Wir freu­en uns, Fran­co Moro­ne nach eini­gen Jah­ren, in denen wer nicht bei uns zu Gast war, wie­der in unse­rer Musik­schu­le begrü­ßen zu dür­fen.

Ticket­prei­se:

15 € im Vor­ver­kauf
19 € an der abend­kas­se

Die Tickets sind im Büro der Musik­schu­le erhält­lich. Sie kön­nen auch ger­ne per Post an Sie ver­schickt wer­den. Bit­te rufen Sie uns an: 02163 / 943244.
Die Anzahl der Tickets ist auf 60 begrenzt, daher ist ein recht­zei­ti­ger Erwerb sinn­voll.

Fran­co Moro­ne

Fran­co Moro­ne gilt als einer der inter­es­san­tes­ten Gitar­ris­ten der inter­na­tio­na­len Musik­sze­ne. Dem US-Maga­zin “Acoustic Gui­tar” zufol­ge besitzt er einen der ein­zig­ar­tigs­ten Fin­gerstyle-Sounds, und das renom­mier­tes­te Gitar­ren­ma­ga­zin Japans zahlt ihn zu den drei­ßig gro­ßen Welt­klas­se­gi­tar­ris­ten. Der begna­de­te “Hand­wer­ker” webt fas­zi­nie­ren­de Melo­di­en in kunst­vol­le Kom­po­si­tio­nen und Arran­ge­ments, die er bei sei­nen Kon­zer­ten mit außer­ge­wohn­li­cher Sen­si­bi­li­tat und unauf­dring­li­cher Vir­tuo­si­tat zum Leben erweckt. Sei­ne Musik ber­uhrt bereits beim ers­ten Zuho­ren, denn er setzt weni­ger auf tech­ni­sche Artis­tik, son­dern fes­selt sein Publi­kum mit musi­ka­li­scher Tie­fe, aus­drucks­vol­lem Sound und medi­ter­ra­ner War­me. Sein Reper­toire ver­bin­det Eigen­kom­po­si­tio­nen und Arran­ge­ments tra­di­tio­nel­ler Wer­ke: Unter sei­nen Fin­gern wir­ken alte Melo­di­en wie neu­ge­bo­ren — und neue Melo­di­en wie Klas­si­ker. Dabei meis­tert er alle musi­ka­li­schen Gen­res, sei­en es Blues, Jazz oder ita­lie­ni­scher und kel­ti­scher Fin­gerstyle, mit bril­lan­ten Arran­ge­ments fur sechs Sai­ten. Neben sei­nen ver­of­fent­lich­ten Alben wer­den vie­le sei­ner Unter­richts­bu­cher und DVDs von Leh­rern und ver­schie­dens­ten Gitar­ris­ten­ge­nera­tio­nen geschatzt. Sei­ne regel­ma­ßig und welt­weit statt­fin­den­den Kon­zer­te und Work­shops fin­den sich auf der offi­zi­el­len Web­site ange­kun­digt, und wer die beson­de­re Gele­gen­heit hat, ihn vor Ort zu erle­ben, soll­te den ita­lie­ni­schen Poe­ten der akus­ti­schen Gitar­re nicht ver­pas­sen.