Mischa Vernov

klas­si­sche Gitar­re, E-Gitar­re

Stil­rich­tun­gen: Jazz, Pop, Rock, Metal

hier gehts zu sei­ner Web­site

Mischa Ver­nov (Jazz-Gitar­rist und Kom­po­nist),

gebo­ren in Mos­kau, begann im Alter von 13 Jah­ren Gitar­re zu spie­len. Wie die meis­ten Jungs inter­es­sier­te er sich anfangs vor allem für Rock-Musik, ein paar Jah­re spä­ter ent­deck­te er die Klas­sik für sich und noch etwas spä­ter den Jazz.

Seit 2008 beschäf­tigt sich Mischa inten­siv mit Jazz. Inspi­rie­ren ließ er sich vor allem von sol­chen Musi­kern wie Lage Lund, Aaron Parks, Adam Rogers, die auch heu­te noch sei­ne gro­ßen Vor­bil­der sind.

Er nahm an ver­schie­de­nen Band­pro­jek­ten teil und sam­mel­te unter ande­rem auch Big Band-Erfah­rung. Es folg­ten zahl­rei­che Auf­trit­te und Tour­ne­en deutsch­land- und euro­pa­weit, bei denen Mischa als Band­lea­der oder Side­man auf­trat.

Seit 2012 ist er Stu­dent an der Hoch­schu­le Osna­brück im Insti­tut für Musik mit dem Haupt­fach Jazz-Gitar­re.

Anfang 2013 brach­te Mischa sei­ne eige­ne CD unter dem Titel „Line­ar Dep­th“ raus. Die­se beinhal­tet nur eige­ne Kom­po­si­tio­nen, in denen er sei­ne fan­ta­sie­vol­le, moder­ne Visi­on der Jazz­mu­sik umsetz­te.

Die Band gehör­te zu den Fina­lis­ten des Lever­ku­se­ner Jazz­wett­be­werbs „Future Sounds 2015“ , das im Rah­men der Lever­ku­se­ner Jazz­ta­ge 2015 durch­ge­führt wur­de.

2017 erschien das zwei­te Album vom Quar­tett „Stay, Don’t Speak“.

Momen­tan ist er mit sei­ner Band NHY! euro­pa­weit viel unter­wegs.

 

Er nahm an ver­schie­de­nen Thea­ter­pro­duk­tio­nen Teil, wie:

– „Loret­ta“ von Geor­ge F. Wal­ker (2009), Stu­dio Thea­ter, Stutt­gart

– „Woy­zeck“ von Georg Büch­ner (2013–2014), Thea­ter Osna­brück

– „Ron­ja Räu­ber­toch­ter“ von Astrid Lind­gren (2014–2015), Thea­ter Osna­brück

– „Der gute Mensch von Sezu­an“ von Ber­tolt Brecht (2014–2015), Thea­ter Osna­brück

– „Das Gespenst von Can­ter­vil­le“ von Oscar Wil­de (2015–2016), Thea­ter Osna­brück

– „Robin Hood“ (2016–2017), Thea­ter Osna­brück

 

hier gehts zu sei­ner Web­site